Der umgebende Zaun aus den 60er und 70er Jahren ist defekt. Dieses Becken ist eine Gefahr für die Tiere des Waldes, die bei den glatten Betonwänden keine Chance haben, herauszukommen.  © Günther Wagner

© Günther Wagner

© Günther Wagner

Über 9.000 Anlagen gehören alleine in Rheinland-Pfalz zum Westwall. Durch die regelmäßige Pflege der Westwall-Datenbank der GDKE zum Zustand der Anlagen und durch ein Monitoring durch Ehrenamtliche versuchen wir, die Gefahrenstellen zu finden und zu bewerten. Aber bei so vielen Anlagen kann nicht der Sicherheitszustand jeder einzelnen Anlage ständig überprüft werden.

Daher sind wir auch auf Ihre Hilfe angewiesen. Wenn Sie eine Gefahrenstelle oder andere Auffälligkeit an einer Westwallanlage entdecken, melden Sie dieses der Geschäftsstelle der Stiftung. 

Gefahren können sein ...

  • defekte Zäune
  • Absturzkanten
  • offene Moniereisen
  • offene Gräben oder Becken
  • Erdspalten oder Einspüllöcher
  • Müll, Tierkadaver oder anderer Unrat

Naturschutzfachliche Hinweise zu ...

  • seltenden Pflanzen am Grünen Westwall (wie Farne u.a.)
  • Nistplätze von Wirbeltieren (wie Wildkatzen u.a.)
  • Kontamination von Wasser oder Boden

Ein Sachverständiger wird diesem Hinweis nachgehen und zunächst die Zuständigkeit der Stiftung prüfen. Dann wird der Sachverhalt auf seine Dringlichkeit überprüft und priorisiert.

Ihre Meldung richten Sie an ...

Stiftung Grüner Wall im Westen - Mahnmal ehemaliger Westwall
Diether-von-Isenburg-Straße 7
55116 Mainz 

kontakt(at)stiftung-westwall.rlp.de

Tel. +49 (0) 61 31 16-50 65