© BUND RLP, Eva-Maria Altena

© BUND RLP, Eva-Maria Altena

© BUND RLP, Eva-Maria Altena

Wasserbecken und wasserführende Panzersperren des ehemaligen Westwalls sind heute meistens noch mit Wasser gefüllt und sind somit gefährliche Absturzstellen für Mensch und Tier.

An Wegen und in der Nähe von Wohngegenden ist eine Verkehrssicherung angeraten.

Neben der potentiellen Gefahr für Menschen sind solche Wasserbecken und Gräben mit steilen Wänden aus Beton eine Gefahr für Kleintiere. Auch Tiere, die schwimmen können, wie Amphibien, können an diesen Wänden nicht wieder aus dem Wasser herauskommen.